Gelebte Sektorkopplung: Elektroautos beflügeln Photovoltaikanlagen

Gelebte Sektorkopplung: Elektroautos beflügeln Photovoltaikanlagen

von Tobias Schenk

Fast alle an Elektrofahrzeugen interessierte Eigenheimbesitzer setzen auf Solarstrom vom eigenen Dach, denn Sonne im Tank macht E-Autos umweltfreundlich und preiswert. Die beiden Technologien werden sich gegenseitig befruchten, wie der BSW Solar herausgefunden hat. Der Verband verlost 100 Freikarten für die Messe „Power to Drive“ in München.

Neun von zehn Interessenten an einem Elektroauto wollen sich parallel dazu eine Solaranlage anschaffen. Das hat eine Umfrage des Bonner Marktforschungsinstituts EuPD Research im Auftrag des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW Solar) ergeben. Die Analysten haben 541 Besitzer von Ein- und Zweifamilienhäusern zunächst gefragt, ob sie planen, ein Elektroauto zu kaufen. Immerhin neun Prozent wollen dies in diesem Jahr noch ernsthaft in Erwägung ziehen. Weitere zwölf Prozent der Befragten planen den Kauf eines Elektroautos im kommenden Jahr. Im Jahr 2020 werden sich 28 Prozent der Befragten ein Elektroauto anschaffen. Damit plant immerhin fast die Hälfte der befragten Hausbesitzer die Elektromobilität in den kommenden drei Jahren fest ein.

Solaranlage kommt noch vor dem Elektroauto

Satte 91 Prozent der künftigen und potenziellen Elektromobilisten wollen zusätzlich zum neuen Fahrzeug auch gleich eine Photovoltaikanlagen installieren lassen. Mehr als die Hälfte wollen das sogar noch in diesem Jahr tun. „Viele Hausbesitzer, die in diesem Jahr noch kein Elektroauto kaufen, werden zumindest in eine Solarstromanlage und eine eigene Ladestation investieren“, sagt Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des BSW Solar. „Die Technologien passen ausgezeichnet zueinander und werden einander beflügeln. Die Sonne im Tank macht Elektroautos nicht nur umweltfreundlicher, sondern auch preiswerter. Der Preisverfall bei Photovoltaik und Heimspeichern wird sich auch bei Elektromobilen fortsetzen“, prognostiziert Körnig.

BSW Solar vergibt 100 Freikarten

Um den Weg für die Interessenten an der Elektromobilität hin zur eigenen Photovoltaik-Stromauto-Kombination zu ebnen, verlost der BSW Solar 100 Freikarten für die Fachmesse Power to drive, die vom 20. bis 22 Juni 2018 parallel zur Intersolar in München stattfindet. Bis zum 1. Mai können sich nicht nur Hauseigentümer um die Tickets bewerben, sondern vor allem auch Installateure, die ihr Portfolio um die Ladeinfrastruktur für Elektroautos erweitern wollen. Der Messeveranstalter hat derweil schon mal eine Marktübersicht zum Thema Ladesäulen für Elektroautos bereitgestellt.

Hintergrund:

Die Ergebnisse des Bonner Markt- und Wirtschaftsforschungsunternehmens EuPD Research beleuchten den Zusammenhang zwischen Photovoltaik und Elektromobilität. 21 Prozent der gut 500 befragten Besitzer von Ein- und Zweifamilienhäusern gaben an, sich in den nächsten zwei Jahren mit der Kaufabsicht für ein Elektromobil zu befassen, 9 Prozent sogar noch in diesem Jahr. Insgesamt 91 Prozent dieser Hausbesitzer mit Kaufabsicht für ein Elektromobil im Jahr 2018 planen parallel die Anschaffung einer Solarstromanlage. Mehr als die Hälfte wollen ihr Vorhaben noch in diesem Jahr umsetzen.

Nach einer aktuellen Statistik des Forschungsinstituts ZSW aus Stuttgart erreichte der Bestand an E-Pkw in Deutschland bis Ende 2017 rund 93.000 Fahrzeuge. Mit 54.500 wurden knapp 60 Prozent davon erst im Jahr 2017 neu zugelassen. Damit hat sich die Neuzulassungsquote im Vergleich zum Vorjahr (25.150 neue E-Autos) mehr als verdoppelt. Im gleichen Zeitraum wurden rund 56.000 neue Solarstromanlagen auf Eigenheimen errichtet (2016: rd.44.000 Anlagen).

Der BSW-Solar ist langjähriger Exklusivpartner der Intersolar Europe. Auch dieses Jahr wird sich der Fachverband der Solar- und Speicherbranche mit einem umfangreichen Angebot auf der Messe München präsentieren. Zu seinen Mitgliedern zählen auch führende Anbieter von Ladesystemen für E-Autos.

Zurück