Klimapaket der Bundesregierung: Mit PRIOGO Austauschprämie für alte Heizungen sichern

Klimapaket der Bundesregierung: Mit PRIOGO Austauschprämie für alte Heizungen sichern

von Götz Bökler

 

Auch wenn das Klimapaket der Bundesregierung weit unter den Erwartungen zurückgeblieben ist, weist die PRIOGO AG aus Zülpich auch auf positive Ergebnisse hin und motiviert besonders Gewerbebetriebe, die sich bietenden finanziellen Chancen zu nutzen. Durch die beschlossene Austauschprämie für alte Heizsysteme ist die Sanierung einer Heizung heute günstiger als je zuvor. PRIOGO übernimmt die Sanierung und entwickelt auf Wunsch komplette Energiekonzepte, die die Umwelt schonen und zugleich wirtschaftlich attraktiv sind. 

PRIOGO-Vorstand Sebastian Pönsgen sieht in der beschlossenen Austauschprämie für alte Heizungen großes Potenzial für Gewerbebetriebe, bei denen eine Heizungssanierung ansteht. Die Austauschprämie, die vergangenen Freitag im Klimapaket der Bundesregierung vereinbart wurde, umfasst einen Förderanteil von 40 Prozent für ein neues, effizienteres Heizsystem, das gegen eine bestehende Anlage getauscht wird. Mit der Prämie will die Bundesregierung einen Anreiz schaffen, alle mit Heizöl oder anderen fossilen Brennstoffen betriebenen Heizungen auf umweltfreundlichere Systeme umzustellen.  „PRIOGO hat sich seit der Gründung vor 12 Jahren zu einem Spezialisten für nachhaltige Heiz- und Energiekonzepte entwickelt. Aus ökologischen Gründen war es schon immer sinnvoll, alte Heizungen gegen neue, umweltschonende Systeme auszutauschen und auf erneuerbare Energien zu setzen. Durch die beschlossene Austauschprämie wird die Sanierung nun ökonomisch noch attraktiver. Gerade im Gewerbebereich können sich hier interessante Renditen ergeben,“ erklärt Pönsgen.

PRIOGO hat seit der Unternehmensgründung 2007 viel Erfahrung mit intelligenten Heizungs- und Energiesystemen gesammelt. Aufgrund der rasanten technologischen Entwicklungen der letzten Jahre ist es heute möglich, durch die Kombination einer Photovoltaikanlage mit Batteriespeicher und einem Blockheizkraftwerk sowie dem geschickt dimensionierten Einsatz von Wärmepumpen ein Gebäude energetisch so auszurüsten, dass kaum mehr Energie von außen zugeführt werden muss. Durch die Zusammenführung des Strom- und Heizungssektors - in Fachkreisen als Sektorkopplung bezeichnet – ergeben sich energetisch völlig neue Möglichkeiten, die auch wirtschaftlich attraktiv sind. Laut PRIOGO liegt die Amortisationszeit einer solchen Anlage nun bei nur wenigen Jahren. „Wenn Gewerbebetriebe alle aktuell möglichen Förderungen ausschöpfen, können sie gleich auf mehreren Ebenen profitieren.

Entscheidet sich ein Kunde für eine Photovoltaikanlage mit Stromspeicher und einer Heizungssanierung durch Kraft-Wärme-Kopplung oder Wärmepumpe, kann er einmal für den Speicher die 50 Prozent Batterieförderung des Landes beantragen und dazu noch die 40 Prozent Austauschprämie der Bundesregierung für die Wärmetechnik. Günstiger kann man eine Heizungssanierung nicht realisieren und gleichzeitig substanziell Energiekosten einsparen,“ erklärt Pönsgen und appelliert an Unternehmen, die aktuellen Chancen zu nutzen - für die Umwelt, aber auch für die eigene Wirtschaftlichkeit. PRIOGO unterstützt Kunden nicht nur bei der Wahl und dem Austausch der Heizungsanlage, sondern bezieht zusammen mit Steuerberatern auch steuerlichen Fragen ein und unterstützt bei Finanzierungsmöglichkeiten. Jeder Kunde erhält auf Wunsch ein komplettes Energiekonzept, das alle Bereiche des Gebäudes umfasst. 

Wer Interesse an einer Beratung hat, kann sich telefonisch unter 02252-83521-0 oder per Mail an info@priogo.com unverbindlich informieren. 

Zurück