Wärmepumpe

Wärmepumpe

von Götz Bökler

Wenig bekannt, aber clever: Kühlen mit der Wärmepumpe

 

Eine Wärmepumpe arbeitet normalerweise so: Sie pumpt Wärme aus der Umwelt ins Haus, hebt die Luft auf ein höheres Temperaturniveau und macht sie damit für die Heizung nutzbar. Weniger bekannt ist, dass eine Wärmepumpe auch zum Kühlen genutzt werden kann. Die Arbeitsrichtung der (Luft-) Wärmepumpe wird dabei umgekehrt, sodass sie kühlt statt wärmt.

Über eine Flächenheizung (z.B. Fußbodenheizung) verteilt sich kühle Luft im Inneren des Hauses und es wird angenehm kühl. Bei einer Erd- oder Sole-Wärmepumpe ist eine passive Kühlung mit Außenluft möglich, da die Temperaturen im Erdreich auch im Sommer niedrig sind. Wer clever ist, erzielt so mit der Wärmepumpe einen doppelten Nutzen: im Winter dient sie zum Heizen, im Sommer zum Kühlen. Für diese Zweifach-Nutzung ist übrigens keine komplizierte Technik nötig, mit einem einfachen Schalter lässt sich die Wärmepumpe nach Wunsch steuern. 

Zurück